feuerwehr-heusenstamm

Einsatzabteilung Heusenstamm

Stadt:
Heusenstamm

Stadtteil:
Heusenstamm

Gründungsdatum:
02. Februar 1876

Einsatz- und Gefahrenschwerpunkte:
Industrie, Altenheime, Schulen, Kindergärten, Landstraßen, Schwimmbad, Wohnhochhäuser und andere Sonderbauten

Personalstärke:
Feuerwehrverein: 330
Einsatzabteilung: 52
Jugendfeuerwehr: 18
Kinderfeuerwehr: 0

Fahrzeuge:
KdoW, MTF, TLF 20/25, DLK 23-12, LF 16/12, GW-N, GW-U, SW 2000, FWA


Es musste erst ein Schadensereignis eintreten, um die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Heusenstamm herbeizuführen. Am 2. Februar 1876 kam es bei einem Gewitter zu einem Brand in der Kirchstraße. Es war damals nur eine Druckspritze vorhanden, die beim Einsatz auch noch versagte. Noch am gleichen Tag gründete sich die Freiwillige Feuerwehr. Nach kurzer Zeit war die Anzahl der Mitglieder schon auf 100 angestiegen.

Die Mannschaft war nun sichergestellt, es fehlte aber an Material. Die Kasse der Gemeinde war durch den Krieg von 1870/71 ausgeschöpft. Um diesen unliebsamen Verhältnissen und dem akuten Geldmangel zu begegnen, traf sich eine Anzahl von Wehrmännern und reichte ein Darlehensgesuch in der Höhe von 2.100 Mark an die Bezirkssparkasse Seligenstadt ein. Das Darlehen wurde gewährt, der Vorstand konnte gewählt und der Dienst begonnen werden.

Im Jahre 1901 konnte die Freiwillige Feuerwehr ihr 25jähriges Jubiläum begehen. Die Feierlichkeiten brachten aber leider aufgrund des schlechten Wetters keinen finanziellen Erfolg. Nur ein Jahr später – im Juli 1902 – schlug der Blitz in den Turm der von Balthasar-Neumann erbauten Barockkirche ein und hinterließ, trotz des schnellen Eingreifens verschiedener Feuerwehren aus dem Umkreis, schwere Schäden.

Einen empfindlichen Rückschlag stellte der Ausbruch des Ersten Weltkriegs dar. Viele Aktive der Feuerwehr mussten als Soldaten in den Krieg ziehen. Nach dessen Beendigung wurde alles getan, um wieder eine einigermaßen ausgebildete Wehr aus den Ehemaligen zusammenzubringen. Dieses Vorhaben gelang auch mit großer Mühe.

1925 stiftete die Gemeinde mit Hilfe der Brandversicherungskammer eine neue freistehende Leiter, da die bisher vorhandene den Anforderungen nicht mehr genügte. Ihr 50jähriges Bestehen konnte die Freiwillige Feuerwehr im Jahre 1926 begehen. Aus diesem Anlass leistete man sich die erste Standarte und gründete auch eine Kapelle.

Einen harten Eingriff in die Wehr bedeutete das Gesetz von 1943. Die Feuerwehren wurden in die Feuerschutzpolizei umgewandelt und das Höchstalter wurde auf 60 Jahre festgesetzt. Auf diese Weise verlor die Freiwillige Feuerwehr viele erfahrene Männer.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde man zur Brandbekämpfung nach Kassel, Mannheim, Ludwigshafen, Darmstadt, Hanau, Frankfurt oder Offenbach gerufen. Am Ende des Krieges jedoch wurden sämtliche Geräte der Feuerwehr von den Amerikanern beschlagnahmt.

Es dauerte vier Jahre bis die Wehr 1949 ein neues Löschfahrzeug LF 15 übernehmen und wieder in ihr repariertes Feuerwehrhaus einziehen konnte. 1951 feierte die Feuerwehr ihr 75jähriges Jubiläum und bekam zu diesem Anlass von der Gemeinde einen Schlauchturm gebaut.

1959 konnte ein Mannschaftstransportwagen erworben werden und es ging weiter aufwärts. So übernahm die Wehr 1960 ein Tanklöschfahrzeug, 1963 eine Drehleiter DL 22, und einen Mannschaftstransportwagen.

Die Gemeinde war Stadt geworden und die Freiwillige Feuerwehr wuchs mit. 1964 wurde dann die Jugendfeuerwehr gegründet, die auch rasch Begeisterung fand. Im Jahr 1969 konnte das erste Neufahrzeug gekauft werden; ein damals hochmodernes Löschgruppenfahrzeug LF 16.

Im Verlauf der nächsten Jahre wurde der Fahrzeugbestand stark verbessert. So wurde der „1. Löschzug Wasser“ des Katastrophenschutzes, bestehend aus Tanklöschfahrzeug TLF 16, Löschfahrzeug LF 16 TS und Schlauchwagen SW 2000, bei der Freiwilligen Feuerwehr Heusenstamm stationiert.

Zum 100jährigen Jubiläum 1976 erbaute die Stadt ein neues Feuerwehrgerätehaus an der Rembrücker Straße, das heute noch genutzt wird und in absehbarer Zeit nach fast 40 Jahren erweitert werden soll. Die Feuerwehr Heusenstamm war Gastgeber beim Kreisfeuerwehrtag, der in der Nähe des Schönbornschen Schlosses ausgerichtet wurde. Mit der Entwicklung der Stadt und den gestiegenen Anforderungen an die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr veränderte sich kontinuierlich auch der Fahrzeugbestand.  1984 richtete Heusenstamm den Kreisjugendfeuerwehrtag aus

1989 feierte die Jugendfeuerwehr Heusenstamm ihr 25jähriges Bestehen. Nach dem großen Fest zum 125jährigen Jubiläum mit Zauberei durch André Sarrasani (wer kann sonst schon einmal seinen Stadtbrandinspektor verschwinden lassen) und einem fulminanten Feuerwerk im Jahr 2001 konnte dann im Jahr 2004 bereits das 40jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr als eine der ältesten im Kreis Offenbach gefeiert werden.

Endlich hielten auch Frauen ihren Einzug als Aktive in die Einsatzabteilung. Sie stellen seit 2003 einen wichtigen Faktor in der Feuerwehr dar. Durch die sich ständig erweiternden Anforderungen an die Bürokratie konnte im Jahr 2008 mit dem jetzt verantwortlichen Stadtbrandinspektor erstmals diese wichtige Funktion in Vollzeit besetzt werden.

Die Anforderungen an das Personal in der Ausbildung und bei Einsätzen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Die Freiwillige Feuerwehr Heusenstamm rückt jährlich zu rd. 200 bis 250 Einsätzen aus. Dies ist nur mit modernem Gerät und einer gut ausgebildeten und motivierten Mannschaft möglich. Ende des Jahres 2010 konnte nach mehrjähriger ehrenamtlicher Arbeit der Brandschutzbedarfs- und Entwicklungsplan der Politik vorgestellt und von dieser einstimmig als geltende Richtlinie für die nächsten fünf Jahre beschlossen werden. Für die Zukunft sind die Sicherung des hohen Standards, die Förderung der Ehrenamtlichkeit und die Gewinnung von weiterem Personal, die Brandschutzerziehung, die Gründung einer Bambinifeuerwehr und die Anpassung von Fahrzeugen und Technik an die gestiegenen Anforderungen die Schwerpunktaufgaben für die Führung der Feuerwehr Heusenstamm, die nur im Verbund mit allen Aktiven und der Unterstützung aus Politik und Bevölkerung erledigt werden können.